Hießleitner, Günther
Alles hadd sei Zeid


Mundartlyrik

ISBN 978-3-86913-877-0
128 Seiten

Lieferbar
Erscheinungsdatum: 25.07.2017
14,00 EUR(D) € inkl. 7% MwSt.
14,90 EUR(A)

 

 

Sie enthalten die Sehnsucht nach der Wärme des Ankommens, nach der Kraft der Entschleunigung und der Gelassenheit der Akzeptanz: Günther Hießleitners Gedichte berühren, machen nachdenklich und nehmen zugleich mit einem Augenzwinkern aufs Korn, was uns manchmal viel zu wichtig erscheint. Sie lassen spüren, dass das Leben kein immerwährendes Glück ist, aber doch schon auch Glück. Der Autor schöpft ebenso aus seiner tiefen Verbundenheit mit dem Landleben wie aus einer Tätigkeit in der sozialen Arbeit. Alles hadd sei Zeid ist ein intimes und spielerisch-vergnügtes Bekenntnis an die Schönheit der Natur, die Wichtigkeit des Zwischenmenschlichen und den Zauber der unbeantwortbaren Fragen.

Video

 

autor

Günther Hießleitner, Jahrgang 1955, wuchs auf einem Bauernhof in Weißenbronn im Landkreis Ansbach auf. Nach dem Sozialpädagogikstudium und anschließender Beratungstätigkeit wechselte er in die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Diakonie Neuendettelsau, wo er noch heute tätig ist. Bei ars vivendi erschien bereits sein Gedichtband Eipflanzd und Worzln gschloogn (1997).

Pressestimmen:

Günther Hießleitners Gedichte lassen spüren, dass das Leben kein immerwährendes Glück ist, aber doch schon auch Glück.

Woche im Blick

Den entscheidenden Unterschied macht, dass er innehält und solche flüchtigen Gedanken nicht einfach vorbeiziehen lässt, sondern sich ihnen widmet und nach-denkt. Eine besondere Achtsamkeit dem Leben gegenüber, dem Alltag, den Jahreszeiten, aber auch den tiefer gehenden Fragen des Daseins gegenüber.

Altmühlbote

Soziale Themen gehören zu seiner Lyrik genauso wie die Natur. Er schreibt über Demenz, über Depressionen, über Einsamkeit, über Lebensgestaltung – nicht abstrakt, sondern wie aus dem Leben gegriffen.

Fränkische Landeszeitung

Hießleitner hütet sich vor formalen Experimenten, poetischen Provokationen und billigen Gags. Bedächtig und mit leisem Spott kritisiert er Modetorheiten und Zeitgeistkrankheiten. In einer einfachen, anschaulichen Sprache plädiert er für die Entdeckung der Langsamkeit.

Nürnberger Nachrichten


Andere Nutzer schauten auch an:

Dahamm und Anderswo

Kröner, Matthias

Was ist Heimat? Und was heißt es, diese zu verlassen? Im Klangraum der Mundart gewinnt der gebürtige Nürnberger Matthias Kröner dem hoch aufgeladenen wie inflationär benutzten Begriff neue Seiten ab....

mehr

Burgen, Klöster, Residenzen

Karnatz, Sebastian

Sei’s die Ansbacher Residenz, das Kloster Langenzenn oder die Plassenburg – viele herrschaftliche Bauten in Franken künden vom Rang der Hohenzollern, die hier den Grundstein für ihre spätere Karriere...

mehr

Avec Amour

Linster, Léa; Gaymann, Peter

Aller guten Dinge sind drei – das dachten sich auch Sterneköchin Léa Linster und Cartoonist Peter Gaymann, und legen nach Das Gelbe vom Ei und Wein muss rein mit Avec Amour nun den dritten Band ihrer...

mehr

Einatmen, Ausatmen

Dragnic, Natasa

Ein Krankenhaus in Hudson, New York. Giorgia liegt nach einem Autounfall im Koma. Unerwartet begegnen sich am Krankenbett der bekannten Jazz-Sängerin drei Männer: Ben, der Drummer ihrer Band und ihr...

mehr

Mein buntes Franken-Buch

Stochay, Annabell; Korber, Tessa

Welche Vögel kreisen um die Burg Rabenstein? Findet der Schauspieler den Weg aus dem Felsenlabyrinth Luisenburg? Warum hat der Main so viele Kurven? Und wie hoch sind die höchsten Türme Nürnbergs?...

mehr

zurück