James, Henry
Übersetzt von Röckelein, Gottfried; Übersetzt von Link, Elke; Übersetzt von Roth, Sabine; Übersetzt von Rein, Ingrid
Im Käfig und andere Erzählungen


ISBN 978-3-86913-583-0
405 Seiten

Lieferbar
Erscheinungsdatum: 28.09.2015
19,90 EUR(D) € inkl. 7% MwSt.
20,50 EUR(A)

 

 

Dieser Band vereint vier großartige Beispiele für Henry James’ unvergleichliche literarische Kunst. »Im Käfig« ist die faszinierende Geschichte einer namenlosen Protagonistin, die am Postschalter eines Gemischtwarenladens arbeitet und dort mit den Telegrammen der High Society in Berührung kommt. Die kurzen Nachrichten ermöglichen ihr ungeahnte Einblicke in die von Heimlichkeiten, Verabredungen, Missverständnissen und Seitensprüngen geprägte, glamouröse Welt der Schönen und Reichen. In »Eine transatlantische Episode« und »Daisy Miller« bringt James die schwierige Beziehung zwischen Amerika und Europa in fulminanten Liebesgeschichten raffiniert zum Ausdruck. »Die Drehung der Schraube« schließlich zeigt James’ grandiose Qualitäten als psychologischer Horrorautor: Eine junge Erzieherin, die auf einem abgeschiedenen Landgut als Gouvernante eingestellt wird, droht wahnsinnig zu werden, als ihr die Geister zweier verstorbener Angestellter erscheinen ... Aus dem Englischen von Gottfried Röckelein, Elke Link, Sabine Roth und Ingrid Rein.

Video

 

autor

Henry James (1843–1916), geboren in New York, war irisch-schottischer Abstammung und der Bruder des berühmten Philosophen William James. In Amerika und Europa aufgewachsen, ließ er sich zunächst in Paris, ab 1882 dann in England nieder. Von 1865 an schrieb er Kritiken und Kurzgeschichten für amerikanische Zeitschriften, und obwohl er den größten Teil seines Lebens in England verbrachte, blieb seine amerikanische Herkunft entscheidend für sein literarisches Schaffen. Immer wieder thematisiert er folgenreiche Konfrontationen naiver Amerikaner mit der traditionsbewussten und teilweise zynischen Welt Europas. In subtil-analytischem Stil entwarf James psychologische Studien meist sensibler Charaktere und deren zwischenmenschlicher Beziehungen. So schuf er ein Werk von Weltruhm, das im deutschsprachigen Raum noch zu entdecken ist.

Pressestimmen:

»Ein Meister des psychologischen Romans, ein genialer Beobachter seiner Umwelt, mit feinsinnigem Gespür für das Zwischenmenschliche«

Susanne Helmer, Nürnberger Nachrichten

»Ein grandioser Berichterstatter aus dem Reich des Menscheninneren«

Christian Muggenthaler, Landshuter Zeitung

»Für jede Lebenslage und -lüge findet seine Prosa Konstruktionen von gläserner Klarheit.«

Michael Thumser, Frankenpost

»Ein Gigant«

Ulrich Rüdenauer, taz

»Zweifellos einer der größten amerikanischen Schriftsteller«

Moviestar

»Ein Pionier in der Wiederentdeckung von Henry James ist der kleine Cadolzburger ›ars vivendi verlag‹.«

Wolf Ebersberger, Nürnberger Zeitung


Andere Nutzer schauten auch an:

Porträt einer jungen Dame

James, Henry

Isabel Archer, eine junge amerikanische Dame, begleitet ihre Tante nach dem Tod des Vaters nach England, wo sie rasch die Sympathien ihrer neuen Umgebung gewinnt, vor allem die ihres Vetters Ralph,...

mehr

Hand in Hand

Im Frühjahr 2016 entwickelten vier Studenten der Hotelfachschule Heidelberg die Idee, ihren ganz eigenen Beitrag zu leisten, um Brücken zwischen unterschiedlichen Kulturen zu schlagen: Sie brachten...

mehr

33 Biere – Eine Reise durch Franken

Möhl, Anders; Tannert, Elmar

Frankens beste Biere! Insider wissen, dass Franken die Region mit der höchsten Brauereidichte der Welt ist. Bier hat hier seit jeher einen festen Platz in der Alltagskultur der Menschen, man ist...

mehr

Der Craft Beer-Führer Franken

Droschke, Martin; Krines, Norbert

Es tut sich was im legendären Bierland Franken: Eine neue Generation von Brauern ist angetreten, um aus Hopfen, Malz, Wasser, Hefe – und manchmal auch »verbotenen« Zutaten – Kreationen reifen zu...

mehr

Was Maisie wusste

James, Henry

Europa im ausgehenden neunzehnten Jahrhundert: In Wien verwendet Sigmund Freud zum ersten Mal den Begriff »Psychoanalyse«, und in London fährt unter dem Asphalt, auf dem sich die Kutschen...

mehr

zurück