0 0

Kärwakiller

Paul Flemmings 14. Fall

Beinßen, Jan

ISBN 978-3-7472-0051-3
220 Seiten
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 30.04.2019
9,99 EUR(D) inkl. 19% MwSt.
9,99 EUR(A)
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands und nach Österreich

Endlich Sommer, endlich wieder Kärwazeit! In den Nürnberger Ortsteilen von Boxdorf bis Ziegelstein klirren die Maßkrüge auf den Bierbänken, freuen sich die Kleinen über klebrige Zuckerwatte und die Eltern auf Riesenbrezen mit gehobeltem Rettich. Für Fotograf und Hobbydetektiv Paul Flemming wird die Freude am bierseligen Feiern allerdings getrübt, als seine Frau Katinka zwischen Kraut und Bratwürstchen scharfe Glasscherben auf ihrem Teller entdeckt. Nicht der erste gefährliche Vorfall in dieser Saison, wie sich schnell herausstellt. Wer sabotiert die schönen Volksfeste – und warum? Bald machen Gerüchte vom Kärwakiller die Runde, und Paul Flemming ermittelt in seinem vielleicht kompliziertesten Fall …

Video


Andere Nutzer schauten auch an:

Tage der Nemesis

Arndt, Martin von

Frühjahr 1921: Im vornehmen Berliner Stadtteil Charlottenburg wird die Leiche des ehemaligen türkischen Staatsführers Talât Pascha gefunden. Kommissar Andreas Eckart erkennt in dem Toten einen der...

mehr

Hand in Hand

Im Frühjahr 2016 entwickelten vier Studenten der Hotelfachschule Heidelberg die Idee, ihren ganz eigenen Beitrag zu leisten, um Brücken zwischen unterschiedlichen Kulturen zu schlagen: Sie brachten ju...

mehr

Gennaros Passione

Contaldo, Gennaro

Die ganze Familie, versammelt an einem großen Tisch, vor einer Kulisse aus grünen Berghängen und dem funkelnden blauen Meer, dazu wunderbares, hausgemachtes Essen alla mamma – genau so stellt man...

mehr

Supra

Tuskadze, Tiko

Supra ist ein georgisches Festessen, das bei jeder sich bietenden Gelegenheit in größeren wie kleineren Runden zelebriert wird. Ob Familie, Freunde, Nachbarn oder Bekannte - alle versammeln sich am Ti...

mehr

Traum von meinem Vater

Sidon, Karol

»Im Jahr fünfundvierzig bekam meine Mutter die Nachricht, dass es besser wäre, mit mir wegzugehen, da mir Deportation und Gaskammer drohten.« So beginnen Karol Sidons literarische Erinnerungen an...

mehr

zurück