0 0

Alles hadd sei Zeid

Mundartlyrik

Hießleitner, Günther

ISBN 978-3-86913-895-4
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 25.07.2017
10,49 EUR(D) inkl. 19% MwSt.
10,49 EUR(A)
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands und nach Österreich

Sie enthalten die Sehnsucht nach der Wärme des Ankommens, nach der Kraft der Entschleunigung und der Gelassenheit der Akzeptanz: Günther Hießleitners Gedichte berühren, machen nachdenklich und nehmen zugleich mit einem Augenzwinkern aufs Korn, was uns manchmal viel zu wichtig erscheint. Sie lassen spüren, dass das Leben kein immerwährendes Glück ist, aber doch schon auch Glück. Der Autor schöpft ebenso aus seiner tiefen Verbundenheit mit dem Landleben wie aus einer Tätigkeit in der sozialen Arbeit. Alles hadd sei Zeid ist ein intimes und spielerisch-vergnügtes Bekenntnis an die Schönheit der Natur, die Wichtigkeit des Zwischenmenschlichen und den Zauber der unbeantwortbaren Fragen.

Video

autor

Günther Hießleitner, Jahrgang 1955, wuchs auf einem Bauernhof in Weißenbronn im Landkreis Ansbach auf. Nach dem Sozialpädagogikstudium und anschließender Beratungstätigkeit wechselte er in die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Diakonie Neuendettelsau, wo er noch heute tätig ist. Bei ars vivendi erschien bereits sein Gedichtband Eipflanzd und Worzln gschloogn (1997).

Pressestimmen:

Günther Hießleitners Gedichte lassen spüren, dass das Leben kein immerwährendes Glück ist, aber doch schon auch Glück.

Woche im Blick

Den entscheidenden Unterschied macht, dass er innehält und solche flüchtigen Gedanken nicht einfach vorbeiziehen lässt, sondern sich ihnen widmet und nach-denkt. Eine besondere Achtsamkeit dem Leben gegenüber, dem Alltag, den Jahreszeiten, aber auch den tiefer gehenden Fragen des Daseins gegenüber.

Altmühlbote

Soziale Themen gehören zu seiner Lyrik genauso wie die Natur. Er schreibt über Demenz, über Depressionen, über Einsamkeit, über Lebensgestaltung – nicht abstrakt, sondern wie aus dem Leben gegriffen.

Fränkische Landeszeitung

Hießleitner hütet sich vor formalen Experimenten, poetischen Provokationen und billigen Gags. Bedächtig und mit leisem Spott kritisiert er Modetorheiten und Zeitgeistkrankheiten. In einer einfachen, anschaulichen Sprache plädiert er für die Entdeckung der Langsamkeit.

Nürnberger Nachrichten

»Die [Lyrik] kommt unverkennbar modern daher«

Sonntagsblatt Würzburg


Andere Nutzer schauten auch an:

Das Bierkochbuch

Dicker, Barbara; Kurz, Hans

Was den Franzosen ihr Wein, ist den Deutschen das Bier. Und das nicht nur im Krug, sondern auch in der Küche. Das originelle und vielseitige Kochbuch versammelt leicht nachzukochende Rezepte mit Bier,...

mehr

Das Gelbe vom Ei

Linster, Léa; Gaymann, Peter

Eines ist klar: Huhn und Ei gehören einfach zusammen. Und in einer so charmanten Kombination haben Sie beide noch nie gesehen! Léa Linster und Peter Gaymann präsentieren: Das Gelbe vom Ei....

mehr

Poesie der Blumen

Ohlbaum, Isolde

Sie sprechen von Lebendigkeit, Schönheit und Zuneigung – und sie feiern die Blüte als filigranes Kunstwerk: Isolde Ohlbaums herrliche Aufnahmen spüren der Poesie der Blumen nach, der Vollkommenheit ih...

mehr

Krimi-Adventskalender

versch. Autoren,

Unser Krimi-Adventskalender mit 24 Postcard Stories zum Abreißen und Verschicken laden dazu ein, die Weihnachtspost ganz persönlich zu gestalten. Mit 24 abgeschlossenen Kurzkrimis von Friedrich Ani,...

mehr

Tanzende Bären

Szablowski, Witold

Viele Generationen lang hielten sich bulgarische Roma Tanzbären, um das Auskommen ihrer Familie zu sichern. Während der kommunistischen Ära und darüber hinaus geduldet, wurde diese ausbeuterische...

mehr

zurück