0 0

Biergartenlandschaften - In Erwartung der Unendlichkeit

Zeichnungen und Kurzgeschichten

Tannert, Elmar
Illustriert von Wanoth, Fredder

ISBN 978-3-86913-625-7
127 Seiten
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 22.04.2016
15,00 EUR(D) inkl. gesetzl. MwSt.
15,90 EUR(A)
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands

Von Kastanienbäumen beschattet oder leuchtenden Schirmen bedacht, in Hinterhöfen versteckt oder im Zentrum des gesellschaftlichen Treibens – als lebhafte Plätze für Versammlungen oder heimliche Haine der Entschleunigung sind uns Biergärten die reizvollsten Feier- wie Rückzugsorte. Erstmals wird nun in Wort und Bild eine Typologie des Biergenusses unter freiem Himmel entworfen und damit ein künstlerisches Bekenntnis zur Außergewöhnlichkeit dieser Kulturräume im Grünen abgelegt. Die filigranen Farbstiftzeichnungen von Fredder Wanoth porträtieren dabei aus einer eigenwilligen Perspektive die ungeahnte Wahrhaftigkeit wie ausgiebige Vielfältigkeit von Biergartenlandschaften und gewinnen so dem scheinbar profanen Thema eine ganz neue Dimension ab. Zusammen mit anspruchsvollen und gleichzeitig gewitzten Kurzgeschichten bekannter Bierliebhaber diskutieren sie das spannende, mitunter ambivalente Verhältnis zu Idylle, Rausch und Beschaulichkeit und formen so ein stimmungsvolles Gesamtkunstwerk fernab jeglicher Heimattümelei. Eine kunstvolle Annäherung an das Phänomen Biergarten in Zeichnungen und Texten. Mit Kurzgeschichten prominenter Gegenwartsautoren, u. a. Friedrich Ani, Matthias Egersdörfer, Ludwig Fels, Christiane Neudecker, Alois Brandstetter und Christine Grän.

Video

autor

Elmar Tannert, 1964 in München geboren, absolvierte ein Studium der Musikwissenschaft und Romanistik. Seit 2003 arbeitet er als freier Schriftsteller sowie u. a. beim Bayerischen Rundfunk. Bei ars vivendi erschienen von ihm Der Stadtvermesser (1998), Keine Nacht, kein Ort (2002), Ausgeliefert (2005) und die zusammen mit Petra Nacke verfassten Romane Rache, Engel! (2008), Blaulicht (2010) sowie Der Mittagsmörder (2012). 2015 veröffentlichte er gemeinsam mit Martin Droschke den Reiseführer Bierland Pilsen.

Pressestimmen:

»Sehr lesenswert, sehr empfehlenswert, und zwar sowohl für feinsinnige Bierliebhaber wie Kunstfreunde, Bibliophile und Freunde lesenswerter Kunstprosa«

reisen-und-urlaub.blogspot.de

»[Ein] wunderhübsche[r] Band«

Nürnberger Nachrichten

»Nach der Lektüre weiß man: Ohne Biergärten wäre das Leben ein Irrtum.«

Nürnberger Nachrichten

»Das Blättern in diesem besonderen Bierbuch macht Spaß – nur Biertrinken ist schöner.«

Nürnberger Nachrichten

»eröffnet [...] ganz neue Horizonte auf die Idylle der Biergartenlandschaften.«

BÜCHERmagazin

»Ein bibliophiles Kleinod - gute Literatur trifft auf schöne Gestaltung«

Marco Nennemann, BR

»›Biergartenlandschaften‹ – [eine] Kurzgeschichten-Anthologie, die das Phänomen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet.«

Hans von Draminski, Nordbayerische Nachrichten

»Literatur für einen verregneten Sonntagnachmittag, bei der man schon mal in sommerliche Biergartenstimmung kommen will.«

Dana Müller, LMag


Andere Nutzer schauten auch an:

Eine Bierleiche zum Dessert

2016 steht ganz im Zeichen des Bieres – 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot wollen gebührend gefeiert werden. ars vivendi beteiligt sich mit einem Gesamtkunstwerk aus Spannung, Literatur – und...

mehr

Tiere

Schami, Rafik; Köhlmeier, Michael; Dragnic, Nataša; Hohler, Franz; Helfer, Monika; Leeb, Root

Der zweite Band der Sechs-Sterne-Reihe: Wie kam Heinrich der Löwe zu seinem Löwen? Wie befreite Gottfried sein Dorf von den Schlangen? Und wohin kann die häusliche Gemeinschaft von Hund, Affe und...

mehr

Glück allein

Rack, Jochen

Larissa, 14, erlebt die ersten Regungen des Herzens mit Shakespeare und Rihanna, der jüdische Philosoph Georg Wertheim bleibt seiner Frau treu bis zum bitteren Ende, Kirsten und Martin, zwei...

mehr

Fränkisches Chili

Reiche, Susanne

Der erste Band der beliebten Frankenkrimi-Reihe um Kommissar Kastner Im mittelfränkischen Knoblauchsland wird die Leiche eines erfolgreichen Bauunternehmers gefunden. Seine letzte Mahlzeit:...

mehr

Was Maisie wusste

James, Henry

Europa im ausgehenden neunzehnten Jahrhundert: In Wien verwendet Sigmund Freud zum ersten Mal den Begriff »Psychoanalyse«, und in London fährt unter dem Asphalt, auf dem sich die Kutschen...

mehr

zurück