0 0

Das Wintermärchen / The Winter´s Tale [Zweisprachig] (Shakespeare Gesamtausgabe, Band 20)

Band 20

Shakespeare, William
Übersetzt von Günther, Frank

ISBN 978-3-89716-175-7
2. Auflage
288 Seiten
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 01.10.2004
33,00 EUR(D) inkl. 7% MwSt.
34,00 EUR(A)
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands und nach Österreich

Band 20. Komödie. Vergeblich drängt König Leontes von Sizilien seinen Jugendfreund, König Polixenes von Böhmen, seinen Aufenthalt bei ihm noch zu verlängern. Erst als ihn auch Hermione, Leontes Gattin, darum bittet, entschließt er sich zu bleiben. Das versetzt Leontes derart in Eifersucht, dass er seinen Höfling Camillo beauftragt, Polixenes, den er einer Beziehung mit Hermione verdächtigt, zu ermorden. Camillo gesteht Polixenes seinen Auftrag und beide fliehen nach Böhmen. Damit sieht Leontes seinen Argwohn bestätigt. Er wirft Hermione ins Gefängnis, erkennt das Kind, das sie zur Welt bringt, nicht als das seine an und lässt es von Antigonus aussetzen. Auch ein Orakelspruch von Delphi, der Hermiones Unschuld bestätigt, überzeugt Leontes nicht. Erst als sein Sohn Mamillius aus Kummer über die Ereignisse stirbt und Hermione bei dieser Nachricht wie tot zusammenbricht, beginnt sich Leontes Gewissen zu regen, jedoch zu spät. Inzwischen hat Antigonus das Kind in Böhmen ausgesetzt, wo es von einem alten Schäfer aufgenommen und nach einem beigelegten Papier Perdita genannt wird. Antigonus wird im Wald von einem Bären zerrissen. Die Zeit tritt auf und lässt 16 Jahre vergehen. Florizel, der Sohn des Polixenes, hat sich in Perdita, die in ländlicher Idylle bei dem alten Schäfer lebt, verliebt und will sich beim Schafschurfest mit ihr verloben. Polixenes will die Verlobung mit der vermeintlichen Schäferin verhindern, doch Camillo verhilft den beiden Liebenden zur Flucht nach Sizilien. Dort wenden sich Florizel und Perdita an König Leontes, der sich in Reue zurückgezogen hat. Er nimmt das Paar bei sich auf und erkennt in Perdita seine Tochter. Nun führt Paulina alle in ihr Haus, um ihnen eine lebensechte Statue der Hermione zu zeigen: Das Standbild entpuppt sich aber als Hermione selbst, die die Jahre über von Paulina verborgen gehalten worden war. Hermione sinkt dem erschütterten Leontes in die Arme. Florizel kann mit dem Segen seines inzwischen mit Camillo eingetroffenen Vaters Perdita heiraten, und der getreue Camillo nimmt die getreue Paulina zur Frau. Urplötzlich entsteht ein Riss in der Natur und ein Mensch gerät außer sich. Die unergründliche Eifersucht, die Leontes wie ein Fieber überfällt, ist eine jener jähen Existenzkrisen, in denen einige von Shakespeares Figuren mit einem Mal den Boden unter den Füßen verlieren. »Denkst du, ich sei so wirre, so gestört, mir selbst zu schaffen diese Qual ... Ist wohl ein Mensch so toll?« fragt Leontes. Er hält die Zwangsvorstellungen seines Eifersuchtswahns für Realität, will seinen Freund, seine Frau, sein Kind in den Tod schicken. Obwohl alle um ihn herum die Haltlosigkeit seines Verdachtes erkennen und ihm mit allen Mitteln zu versichern versuchen – es kann ihm niemand aus seinem Wahn helfen. Aber Shakespeare kleidet diesen Tragödienstoff in ein Märchen und führt ihn zu einem guten Ende: Sechzehn Jahre müssen vergehen, bis das, wie das Orakel verkündete, »Verlorene« wiedergefunden wird. Konkret ist es Perdita, wahrscheinlich aber auch eine Metapher für das verlorene Vertrauen, den Glauben an die Menschen. In diesem rätselhaften, bittersüßen Märchen, das Shakespeare mit komödienhaften Szenen durchsetzt, kann freilich Leontes seinen Glauben nur wiederfinden, das Paar im Herbst seines Lebens wieder vereint werden, weil Hermione über allem Leid und Schrecken den Glauben an Leontes ungebrochen bewahrte. Zweisprachige Ausgabe mit Anmerkungen des Übersetzers, Bericht aus der Übersetzerwerkstatt und einem einführenden Essay von Ingeborg Boltz.

Video

autor

Der Übersetzer: Frank Günther wurde 1947 in Freiburg geboren und wuchs in Wiesbaden auf; Studium der Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaften in Bonn und Mainz, Regieassistenz in Bochum und Stuttgart, Lehrauftrag an der dortigen Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, dann fester Regisseur in Heidelberg; nach längerem Kanada- und USA-Aufenthalt erste Übersetzungen elisabethanischer Dramatiker, Regiearbeit u.a. in Bielefeld, Heidelberg und Basel, intensive Beschäftigung mit William Shakespeare; seit 1974 zunehmender Rückzug aufs Land, wo er am Schreibtisch Theater spielend alte und neue Dramatik übersetzt. Auszeichnungen: Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis Übersetzerpreis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung Johann-Heinrich-Voß-Preis


Andere Nutzer schauten auch an:

Das Erwachen

Chopin, Kate

Edna Pontellier scheint alles zu haben, was sich eine Frau ihres Standes und ihrer Zeit nur wünschen kann: einen erfolgreichen Gatten, zwei kleine Söhne, ein großes Haus im wohlhabenden French...

mehr

Hamlet / Hamlet [Zweisprachig] (Shakespeare Gesamtausgabe, Band 33)

Shakespeare, William

Band 33. Tragödie. Prinz Hamlet ist von der Universität Wittenberg an den dänischen Königshof zurückgekehrt: Sein Vater war überraschend gestorben, und dessen Bruder Claudius, der neue König, hat...

mehr

Venus und Adonis - Die Schändung der Lucretia - Nichtdramatische Dichtungen [Zweisprachig] (Shakespeare Gesamtausgabe, Band 39)

Shakespeare, William (übers. von Frank Günther)

Shakespeare kennt alle Welt vor allem als unerreichten Schöpfer großer Dramen. Dieser Band versammelt die epischen Versdichtungen des Jahrtausendgenies und lädt dazu ein, einen weniger bekannten,...

mehr

Sonette / Sonnets [Zweisprachig] (Shakespeare Gesamtausgabe, Band 38)

Shakespeare, William

Band 38. Gedichte. Der wohl berühmteste Groß-Zyklus an Gedichten, den die Welt kennt: William Shakespeare widmet 154 Sonette (wenn auch nicht ausschließlich) dem Thema Liebe. Adressiert an einen...

mehr

Gesamtausgabe

Shakespeare, William

Shakespeare-Gesamtausgabe in 39 exklusiven Feinleinenbänden: Frank Günthers viel gerühmte Übersetzung bei ars vivendi. Die Edition: Der 450. Geburtstag Shakespeares im April 2014 und sein 400....

mehr

zurück