0 0

Ich bitte um Milde

60 neue Gerichtsglossen

Schamberger, Klaus

ISBN 978-3-86913-838-1
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 30.01.2017
10,99 EUR(D) inkl. 19% MwSt.
11,10 EUR(A)
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands und nach Österreich

Wenn exhibitionistische "Brunskartler" Yuccapalmen fluten und vom Frühschoppen beseelte Hausmänner in Festgänsen verschwinden, kann dies nur eines bedeuten: Der Spezi ist wieder unterwegs! Seit Jahrzehnten lässt sich Klaus Schamberger von realen Gerichtsfällen aus der Region zu humoristischen Kabinettstücken inspirieren. Seine bis 2012 unter dem Titel Ich bitte um Milde in der Abendzeitung publizierte Reihe ist Kult. Nun legt der beliebte Kolumnist, Schriftsteller und Frankenkenner zahlreiche neue Glossen vor, die unvergleichlich witzig, herrlich skurril und gewohnt lakonisch die charmanten Abgründe des Menschlichen offenbaren. Ein bestsellerverdächtiges Lesevergnügen!

Video

autor

Klaus Schamberger, Jahrgang 1942, vielen auch bekannt als "der Spezi", ist gebürtiger Nürnberger. Fast 30 Jahre schrieb er in seiner Heimatstadt zahlreiche Glossen für die Abendzeitung, für die der jetzige Ruheständler hauptberuflich als Journalist und langjährig als Redaktionsleiter tätig war, und für das Studio Franken des Bayerischen Rundfunks. In der Sendung Mittags in Franken bzw. Die Abendschau Franken präsentiert er am Freitag das Gschmarri zum Wochenende. Er ist Autor von 20 Büchern und wurde vielfach ausgezeichnet. Bei ars vivendi erschien 1997 Mein Nürnberg-Buch. Geschichten und Gedichte. Mein Franken-Buch.

Pressestimmen:

»Wer sich mit der ureigenen Mentalität des Nürnbergers befassen will, kommt um dieses Büchlein nicht herum.«

Friedrich G. Stern, Nürnberger Zeitung

»Die Lachmuskeln werden garantiert strapaziert.«

Herbstzeitlose

»Klaus Schamberger in Bestform!«

Werner Falk, falk-report.de

»60 neue Gerichtsglossen mit reichlich fränkischer Skurrilität«

Fürther Nachrichten

»Ein ebenso lakonisches wie unvergleichlich witziges Lesevergnügen!«

Kulmbacher Land

»60 bisher in Buchform unveröffentlichte Gerichtsglossen«

marktspiegel.de

»Eine Mischung aus hochsprachlicher Schilderung und dialektsatten Dialogen [...]«

Bernd Noack, Nürnberger Nachrichten

»Mit dem Band ›Ich bitte um Milde‹ haben nun auch 60 Gerichtsglossen ihre dauerhafte Bestform gefunden.«

Walter Grzesiek, Fürther Nachrichten


Andere Nutzer schauten auch an:

Tage der Nemesis

Arndt, Martin von

Frühjahr 1921: Im vornehmen Berliner Stadtteil Charlottenburg wird die Leiche des ehemaligen türkischen Staatsführers Talât Pascha gefunden. Kommissar Andreas Eckart erkennt in dem Toten einen der...

mehr

Fruit Revolution

Mackert, Ralf

Feuerwerk der Aromen! Obst. Klar, damit gebacken hat wahrscheinlich jeder schon mal. Aber kochen? Schmeckt das? Ist das nicht zu süß? Ja, es schmeckt, und zwar unvergleichlich. Und nein, es ist nicht...

mehr

Auf der Jagd

Bouman, Tom

»In der Nacht, bevor wir die Leiche fanden, konnte ich nicht schlafen.« So beginnt die Geschichte des US-Dorfpolizisten Henry Farrell, Ex-Somalia-Kämpfer und Witwer, der sich auf einen gemütlichen...

mehr

Hand in Hand

Im Frühjahr 2016 entwickelten vier Studenten der Hotelfachschule Heidelberg die Idee, ihren ganz eigenen Beitrag zu leisten, um Brücken zwischen unterschiedlichen Kulturen zu schlagen: Sie brachten ju...

mehr

Ich bitte um Milde

Schamberger, Klaus

Wenn exhibitionistische »Brunskartler« Yuccapalmen fluten und vom Frühschoppen beseelte Hausmänner in Festgänsen verschwinden, kann dies nur eines bedeuten: Der Spezi ist wieder unterwegs! Seit...

mehr

zurück