0 0

Das Kaffeehaus im Aischgrund

Haberkamm, Helmut

ISBN 978-3-86913-721-6
320 Seiten
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 16.08.2016
20,00 EUR(D) inkl. gesetzl. MwSt.
20,60 EUR(A)
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands

Auf der Suche nach einem besseren Leben wandert Bauernsohn Michael Wegmann nach Amerika aus. 1867 kehrt er als gereifter Mann in seinen fränkischen Geburtsort zurück. Mit im Gepäck: ein Sack Kaffeebohnen, ein Klumpen Gold – und der Traum, in der Provinz ein außergewöhnliches Kaffeehaus zu eröffnen. Von den Einheimischen zuerst teils beneidet, teils belächelt, entwickelt sich Wegmanns Lokal bald zu einem Anziehungspunkt. Die unterschiedlichsten Menschen können hier ihre Erfahrungen miteinander teilen und sich ihren kargen Alltag mit Köstlichkeiten versüßen. Gesellschaftliche Umbrüche wie persönliche Tragödien werfen jedoch immer wieder ihre Schatten auf den Ort, an dem Geschichte und Geschichten sich treffen. Kann das Kaffeehaus die Wirren der Zeit überstehen und Wegmann sich seinen Lebenstraum bewahren? Der historische Roman für Franken – opulent, poetisch, episodenreich und dramatisch.

Video

autor

Helmut Haberkamm, 1961 geboren, zählt zu den bekanntesten und vielseitigsten fränkischen Schriftstellern. Für seine Dialektpoesie wie seine Theaterstücke wurde er mehrfach ausgezeichnet, zudem hat er sich als SongÜbersetzer und als Autor von Erzählungen, Essays und Rundfunkbeiträgen einen Namen gemacht. Bei ars vivendi erschienen bisher u. a. Frankn lichd nedd am Meer (1992), Ka Weiber, ka Gschrei (2005) und Uns schiggd der Himml (2010).

Pressestimmen:

»Man spürt Absatz für Absatz die Liebe des Autors zu seiner Heimat«

Wildleser Almanach

»Es lohnt sich, das Buch zu lesen.«

Johannes Heiner, Literaturzeitung online

»Helmut Haberkamm verwendet in dem Buch eine Sprache, die sich auszeichnet durch eigentümliche Schönheit, durch filigran ausgearbeitete Nuancen, durch bezaubernd arrangierte Alliterationen«

Rainer Unger, Frankenpost

»Auf viele Protagonisten verteilt lässt der Autor ein rundes Bild entstehen, wie es vor gut 100 Jahren in der damals doch recht abgeschiedenen Gegend zuging«

Pauline Lindner, Fränkischer Tag

»Zeit- und Regionalgeschichte in eindrucksvollen Bilder[n]«

Harald J. Munziger, nordbayern.de

»Ein Porträt des fränkischen Daseins«

Rotour

»Das Kaffeehaus im Aischgrund wird [...] zu einem offenen Ort des Austauschs, zu dem jeder seine Geschichten mitbringt.«

Peter Gruner, Wohin in Nordbayern

»Ein angenehm zu lesender Beitrag zur Sozialgeschichte Frankens.«

Pauline Lindner, Bayern im Buch

»Abgesang auf eine untergegangene Welt«

Bernd Zachow, Nürnberger Nachrichten

»In diesem gehaltvollen, sanft dahinfließenden Roman beweist der Autor, dass selbst der kleinste Ort groß genug sein kann, um eine ganze Welt darzustellen.«

Dirk Kruse, Bayerischer Rundfunk

»[Die] [...] Geschichte [entwickelt] schlussendlich [...] einen ganz eigenen Lesesog.«

Friedrich G. Stern, Nürnberger Zeitung

»Haberkamm [...] gestaltet mit dem ›Kaffeehaus im Aischgrund‹ einen vielschichtigen literarischen und eben auch poetischen Ort.«

Jochen Schmoldt, Plärrer

»Haberkamm erschafft [...] das Porträt einer Landschaft und stellt seinen Roman [...] in eine Reihe mit Klassikern wie ›Gösta Berling‹ und ›So zärtlich war Suleyken‹.«

Thomas Heilmann, StadtECHO Bamberg


Andere Nutzer schauten auch an:

Sarah

McClanahan, Scott

Ich weiß nur eine Sache übers Leben. Wenn du lang genug lebst, fängst du an, Dinge zu verlieren. Alles wird dir weggenommen: Zuerst verlierst du deine Jugend, dann deine Eltern, dann verlierst du...

mehr

Auf der Jagd

Bouman, Tom

»In der Nacht, bevor wir die Leiche fanden, konnte ich nicht schlafen.« So beginnt die Geschichte des US-Dorfpolizisten Henry Farrell, Ex-Somalia-Kämpfer und Witwer, der sich auf einen gemütlichen...

mehr

Nachts die Schatten

Arenz, Helwig

Georg, ein empfindsamer Junge, wächst zwischen Kai und Torsten, zwei starken älteren Brüdern auf. Sie bieten ihm Halt und Sicherheit, bringen ihn aber auch immer wieder in die heikelsten Situationen....

mehr

Unter Tage

Harvey, John

England, 1984: Der Bergarbeiterstreik spaltet das ganze Land. Die Gewerkschaft und die Thatcher-Regierung stehen sich unversöhnlich gegenüber, und in Bledwell Vale verläuft der Riss mitten durch die...

mehr

Bocksbeutelmorde

Randersackerer »Ewig Leben«? Eine trügerische Hoffnung! Und der »Escherndorfer Lump« ahnt sehr wohl, was der »Rödelseer Küchenmeister« an Tödlichem braut. So wird in uralten Weinkellern, auf...

mehr

zurück