0 0

Unsere kleine Welt

Arenz, Sigrun; Arenz, Helwig; Arenz, Ewald

ISBN 978-3-86913-709-4
1. Auflage
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 31.01.2016
8,49 EUR(D) inkl. 19% MwSt.
8,49 EUR(A)
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands und nach Österreich

Wofür UKW steht? Na, für Unsere kleine Welt natürlich. Leser der Nürnberger Nachrichten wissen, wovon die Rede ist, denn so heißt die seit Mai 2015 in jeder Montagsausgabe erscheinende Kolumne im Feuilleton. Und dieser Titel klingt nicht zufällig vertraut, ist doch ars-vivendi- Autor Ewald Arenz den Abonnenten des Blattes als Verfasser der beliebten Reihe Meine kleine Welt schon lange ein Begriff. An diesen Erfolg knüpft die neue Serie an, die sich - charmant und pointiert - um die Tücken des Familienlebens und den ganz alltäglichen Wahnsinn dreht. Der Clou daran: Ewald Arenz teilt sich die Kolumne mit seinen Geschwistern Sigrun und Helwig Arenz, die ebenfalls schriftstellerisch tätig sind. Kein Wunder also, dass Texte voller Witz und Esprit entstanden sind. Augenzwinkernd, ironisch, vergnüglich - und nun erstmals in einem Band versammelt. Eine Familie, drei Autoren: rund 40 Kolumnen der Geschwister Ewald, Sigrun und Helwig Arenz. Kongenial illustriert von Lu Tuong.

Video

autor

Sigrun Arenz, Jahrgang 1978, studierte Germanistik, Theologie und Anglistik in Erlangen sowie an der Universität St. Andrews in Schottland. Sie lebt in Fürth und arbeitet als Gymnasiallehrerin, freie Mitarbeiterin für unterschiedliche Tageszeitungen und als Autorin. Bei ars vivendi erschienen ihre Kriminalromane Das ist mein Blut (2008), Kühl bis ans Herz (2009) und Nicht vom Brot allein (2012). 2014 wurde Sigrun Arenz mit dem Kulturförderpreis der Stadt Fürth für Literatur ausgezeichnet. Helwig Arenz, Jahrgang 1981, wuchs in Fürth auf. Sein geisteswissenschaftliches Studium in Erlangen gab er zugunsten eines Schauspielstudiums in Linz auf, das er 2006 abschloss. Engagements an Bühnen u. a. in Hamburg, Wilhelmshaven, Memmingen und Hof folgten. Seit 2013 arbeitet er als freier Schauspieler und Autor. Im Frühjahr 2013 gewann er mit seinem Kurzkrimi 'Tom und Tierchen' den Publikumspreis des Fränkischen Krimipreises. 2014 erschien sein Romandebüt Der böse Nik bei ars vivendi. Ewald Arenz, geboren 1965 in Nürnberg, wurde für sein literarisches Werk unter anderem mit dem Bayerischen Staatsförderpreis ausgezeichnet. Im ars vivendi verlag erschienen bisher seine erfolgreichen Romane Der Teezauberer (2002), Die Erfindung des Gustav Lichtenberg (2004), Der Duft von Schokolade (2007), Ehrlich & Söhne (2009), Das Diamantenmädchen (2011), Don Fernando erbt Amerika (Neuausgabe 2012), Ein Lied über der Stadt (2013) sowie mehrere Bände mit humorvollen Kurzgeschichten.

Pressestimmen:

»Situationskomik und Sprachwitz«

Nürnberger Nachrichten

»Ein reizvolles Bändchen«

Fürther Nachrichten


Andere Nutzer schauten auch an:

Das kleine Westfalenbuch

Wilkes, Johannes

So tickt Westfalen! Wo beginnt, wo endet Westfalen? Kennen Sie die zehn bedeutendsten westfälischen Kunstwerke? Was muss man über die Fruchtbarkeitsriten der Westfalen wissen? Wie sieht das typische...

mehr

Der Fall Rückert

Wilkes, Johannes

Eine Angestellte wird eines Morgens in Erlangens alter Universitätsbibliothek erdrosselt aufgefunden, und Kommissar Mütze, der seinem Lebensgefährten Karl-Dieter aus dem rauen Dortmund ins friedliche...

mehr

Der Wind war es

Dragnić, Nataša

Die Liebe - eine Naturgewalt. Mai auf der kroatischen Insel Bracˇ. Eine junge Laientheatergruppe aus München verbringt einige Wochen in einem winzigen, abgeschiedenen Dorf am Meer: Stefan, der...

mehr

Niemand ruht ewig

Fuchs, Theobald O.J.

Als Georg Degenhardt, Chef einer kleinen Bauunternehmung, eine Abwasserleitung durch den Friedhof gräbt, entdeckt er die Reste einer unbekannten Toten im Grab eines Selbstmörders. Wenige Wochen...

mehr

Best of Frankenkrimis

Zehn Jahre ist es nun her, dass eine ungeahnte Erfolgswelle die hiesigen Krimifans mit sich riss, in spannenden, witzigen, verrückten und aufwühlenden Kriminalgeschichten durch die Ordnung der...

mehr

zurück