0 0

Nämberch-Blues

Gedichte

Kusz, Fitzgerald

ISBN 978-3-86913-878-7
144 Seiten
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 29.08.2017
15,00 EUR(D) inkl. gesetzl. MwSt.
15,90 EUR(A)
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands

Für ihn ist in Nürnberg die ganze Welt daheim, hör- und sichtbar: Fitzgerald Kusz, der Klassiker unter den fränkischen Mundartdichtern, findet die Gedichte auf der Straße, auf den Lippen und in den Köpfen seiner Mitmenschen. Seit Jahrzehnten gehören das Genauhinhören und -hinsehen zu seinem täglichen Handwerk, er spürt dabei das Dialektische des Dialekts, die Kunstfertigkeit des Authentischen und die Doppelbödigkeit der Dinge auf. In seinem neuen Gedichtband »Nämberch-Blues«, der Experimente mit verschiedenen literarischen Formen und unterschiedlichen Traditionen vereint, beweist er einmal mehr seine unvergleichliche Meisterschaft.

Video

autor

Fitzgerald Kusz, geboren 1944 in Nürnberg und aufgewachsen im mittelfränkischen Forth, ist der Pionier der fränkischen Mundartdichtung. Sein 1976 uraufgeführtes Theaterstück Schweig, Bub!, das in 30 Jahren über siebenhundertmal in Nürnberg gespielt wurde, machte ihn im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt. 1992 wurde Kusz mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 1998 erhielt er die Verdienstmedaille Pro Meritis, 1998 den Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. 2017 erhält er den ersten Platz des bayerischen Dialektpreises.

Pressestimmen:

»Er schaut genau hin, und präzise sind seine lyrischen Analysen. Fitzgerald Kusz beherrscht dabei die Genres der Dichtung in Perfektion, was das Vergnügen der Lektüre (auch für den Nicht-Franken) zum puren Vergnügen macht.«

Musenblätter, Internet-Kulturmagazin

»Kusz spielt mit dem Klang seiner Sprache, verzwurbelt sie ins Dadaistische - seine Zeilen wollen laut gelesen werden, sie müssen erklingen, um vom Nicht-Muttersprachler dechiffriert zu werden. Jeder Wendung entnimmt man die Freude am Formulieren, Humor und Hintersinn grooven stets mit.«

MUHmagazin

»Kusz’ Gedichte berühren, ohne zu verstören, machen nachdenklich, ohne in Weltschmerz zu versinken.«

Nürnberger Zeitung

Kusz ist ein großartiger Sprachkünstler, der seine Beobachtungen, Einsichten, Erfahrungen sorgfältig destilliert und exakt auf den Punkt bringt.

Süddeutsche Zeitung


Andere Nutzer schauten auch an:

Ein Unding der Liebe

Fels, Ludwig

Westdeutschland, tiefste Provinz, die frühen Achtzigerjahre. Georg Bleistein, 27, Gehilfe in der Großküche eines Schnellrestaurants, lebt in einer kleinstädtischen Siedlung bei Tante und Großmutter....

mehr

Zwedschgä

Kusz, Fitzgerald

Zwetschgen und Lyrik. Wie geht das zusammen? Um in Zeiten wie diesen bei Verstand zu bleiben, muss man schon seine sieben Zwetschgen beisammen haben, sonst kann man seine sieben Zwetschgen packen....

mehr

Schdernla

Kusz, Fitzgerald

Exotische Mischung: japanische Poesietradition trifft auf fränkischen Dialekt.

mehr

Der Tunnel

Kellermann, Bernhard

Im Auftrag des Atlantik-Tunnel-Syndikats hat sich der Ingenieur Allan dazu verpflichtet, innerhalb von fünfzehn Jahren einen submarinen Tunnel zu errichten, der Amerika und Europa miteinander...

mehr

Sunnablumma

Fitzgerald Kusz,

Fitzgerald Kusz hat den fränkischen Dialekt literaturfähig gemacht. Seine neuen Gedichte verstehen sich als Teil der universellen »Weltsprache der Poesie«. Autobiografisches steht neben engagierten Ge...

mehr

zurück