0 0

Porträt einer jungen Dame

James, Henry

ISBN 978-3-86913-613-4
1. Auflage
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 24.11.2015
12,99 EUR(D) inkl. 19% MwSt.
12,99 EUR(A)
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands und nach Österreich

Isabel Archer, eine junge amerikanische Dame, begleitet ihre Tante nach dem Tod des Vaters nach England, wo sie rasch die Sympathien ihrer neuen Umgebung gewinnt, vor allem die ihres Vetters Ralph, der ihr ein Leben lang freundschaftlich verbunden bleibt. Außergewöhnlich attraktiv, charmant und dank einer unverhofften Erbschaft auch noch reich, kann sie es sich leisten, auf ausgedehnten Reisen durch Europa zunächst einmal ihre Freiheit zu genießen. In der weltgewandten, abgründigen Madame Merle glaubt Isabel eine mütterliche Freundin gefunden zu haben. Doch die führt sie geradewegs dem undurchsichtigen Gilbert Osmond zu, von dessen snobistischem Charme sich die naive Amerikanerin blenden lässt. Gegen alle wohlmeinenden Bedenken der Freunde gibt sie ihm das Jawort. Als sie mit dem wahren Gesicht Osmonds konfrontiert wird, muss Isabel sich allerdings eingestehen, dass sie an den Falschen geraten ist.

Video

autor

Henry James (1843-1916), geboren in New York, war irisch-schottischer Abstammung und der Bruder des berühmten Philosophen William James. In Amerika und Europa aufgewachsen, ließ er sich zunächst in Paris, ab 1882 dann in England nieder. Von 1865 an schrieb er Kritiken und Kurzgeschichten für amerikanische Zeitschriften, und obwohl er den größten Teil seines Lebens in England verbrachte, blieb seine amerikanische Herkunft entscheidend für sein literarisches Schaffen. Immer wieder thematisiert er folgenreiche Konfrontationen naiver Amerikaner mit der traditionsbewussten und teilweise zynischen Welt Europas. In subtil-analytischem Stil entwarf James psychologische Studien meist sensibler Charaktere und deren zwischenmenschlicher Beziehungen. So schuf er ein Werk von Weltruhm, das im deutschsprachigen Raum noch zu entdecken ist.

Pressestimmen:

»Röckelein versteht es in seiner Übersetzung, James‘ Witz und Ironie für den Leser [...] wieder erlebbar zu machen.«

(Über eine frühere Ausgabe des Titels)

Kerstin Raddatz, Stuttgarter Nachrichten

»Ein Meister des psychologischen Romans, ein genialer Beobachter seiner Umwelt, mit feinsinnigem Gespür für das Zwischenmenschliche«

Susanne Helmer, Nürnberger Nachrichten

»Für jede Lebenslage und -lüge findet seine Prosa Konstruktionen von gläserner Klarheit.«

Michael Thumser, Frankenpost

»Ein Gigant«

Ulrich Rüdenauer, taz

»Ein ungemein genauer, sezierender Beobachter«

Ulrich Rüdenauer, Stuttgarter Zeitung

»Zweifellos einer der größten amerikanischen Schriftsteller«

Moviestar

»Alles, was Frauenherzen bewegt«

susannestrobach.at

»Ein Pionier in der Wiederentdeckung von Henry James ist der kleine Cadolzburger ›ars vivendi verlag‹.«

Wolf Ebersberger, Nürnberger Zeitung


Andere Nutzer schauten auch an:

Schlachttag

Goerz, Tommie

Auf einem Bauernhof in Franken wird eine Sau geschlachtet, zerlegt und verwurstet, es gibt Schlachtschüssel und Bier: Schlachttag. Aber auch sonst geht es blutig zur Sache. So buddelt in der...

mehr

Herr Müller, die verrückte Katze und Gott

Arenz, Ewald

Eine göttliche Komödie. Die schillernd-bunte Einladung von Erfolgsautor Ewald Arenz zum literarischen Himmel-und-Hölle-Spiel voller Irrwitz: Jehudi, Erzengel mit einer Vorliebe für Gin Tonic und...

mehr

Der Fall Rückert

Wilkes, Johannes

Eine Angestellte wird eines Morgens in Erlangens alter Universitätsbibliothek erdrosselt aufgefunden, und Kommissar Mütze, der seinem Lebensgefährten Karl-Dieter aus dem rauen Dortmund ins friedliche...

mehr

Alle meine Hähnchen - Rezepte für jeden Tag und jeden Anlass

Henry, Diana

Ob gekocht, gebraten, gebacken, gegrillt oder geschmort, ob für ein schnelles Feierabendessen, eine entspannte Grillfeier im Sommer oder ein Festessen für Familie und Freunde, ob Buttermilch-Hähnchen...

mehr

Biergartenlandschaften - In Erwartung der Unendlichkeit

Tannert, Elmar

Von Kastanienbäumen beschattet oder leuchtenden Schirmen bedacht, in Hinterhöfen versteckt oder im Zentrum des gesellschaftlichen Treibens – als lebhafte Plätze für Versammlungen oder heimliche Haine...

mehr

zurück